Be-denkens-wert vom 05.08.2009

In der Millionenstadt  Antalya ist es in der Gluthitze des Augusts nicht auszuhalten, umso so erfrischender  im nahen Taurusgebirge. So verbringe ich einige Tage in einem kleinen, türkischen Bergdorf, wo ich morgens durch Ziegenblöken und Hühnergegacker geweckt werde und nicht durch Autohupen und Lastenwagengeräusche. Aber das Hühnergegacker ist über den  Tag so oft zu hören,  dass ich manchmal den Verdacht habe , die Hühner haben  schon die Unart der Menschen angenommen, nämlich lauthals zu gackern, ohne ein Ei gelegt zu haben.

Auf diesem Phänomen  beruhen Teile unseres   Wirtschaftssystem, Teile der Kulturlandschaft und erst recht unsere politische Wirklichkeit. Wir werden alle froh sein , wenn nach der Bundestagswahl das politische Gegackere wieder auf ein erträgliches Maß zurückfällt, zumal sich jeder Realist keine besonderen goldenen Eier verspricht, gleichgültig wer sie lauthals ankündigt.

Dieses Übermaß an öffentlichem,  äußeren  Getue und Geschreie  verführt mittelfristig den Menschen  zu der Weigerung zu glauben, dass letztlich alles auf dieser Welt ein rasches Verfallsdatum hat. Wir leben, als lebten wir ewig, wir leben mit ganz gebrochenem Verantwortungsbewusstsein, als wenn  nach uns niemand mehr käme und verbrauchen und verbrauchen , und das Versprechen nach Mehr an Leben durch mehr Güter wirkt inzwischen zerstörerisch. Wo sich in den Köpfen und Herzen das Gackern ohne das Legen eines Eis als Lebensprinzip verfestigt hat, schwindet mehr und mehr eine  Dimension des Lebens, die über das Verfallsdatum hinausreicht. So wird dann weiter diskutiert und sich erregt über die Höhe der Mehrwertsteuer, ohne noch im Blick zu haben, was dem Leben wirklich mehr Wert gibt.


Genau darüber sind sich die Christen einig, haben das teilweise durch eigene Erfahrungen verifizieren können und werden immer wieder ermuntert, durch viele Zeugen des Glaubens durch all die Jahrhunderte den Mehr-Wert des Lebens in Jesus Christus zu finden. Denn das befreit sie auch von der Angst durch die Wahrnehmung des schnellen Verfalldatums der „Lebensmittel“, weil sie eine Lebensmitte gefunden haben. Im Johannesevangelium sagt Jesus schlicht: ich bin das Brot zum Leben.

Wie groß die Angst vor dem Leben, wie zusammengeschrumpft  offenbar die Dimension, dass Leben mehr wert als die Dauerdiskussion um die Mehrwertsteuer ist, zeigt die jüngst veröffentlichte Zahl, dass Deutschland in ganz Europa  die niedrigste Geburtenrate hat. Welches Maß an Lebensunlust und Lebensverneinung!  Ich warte immer noch auf den Politiker, der im Wahlkampf mutig  ist, den Bürger etwas nach-denkens-wertes zu sagen, anstatt sich überflügeln zu wollen mit lautem  Gegackere , das aber kein gelegtes Ei freudig ankündigt.



Msgr . Rainer Korten
Pfarrer in Antalya