Be-denkens-wert vom 19.12.2010

Zunächst hat es mich  amüsiert, dann bin ich  erschrocken, als ich folgendes las: das größte Kreuzfahrtschiff allure-of-the-seas -1„Allure of the Seas“  hat an Bord so ein gigantisches Unterhaltungsprogramm, das es den Passagieren egal sein kann, wohin die Reise geht. Vielleicht liegen deshalb Kreuzfahrten auch so im Trend.

 

Amüsiert, denn was ist eine Kreuzfahrt ohne Ziel, schöne Landausflüge  eingeschlossen, erschrocken, weil ich mir sagen musste, dass ganze Strecken  heutigen Lebens einem gigantischen Unterhaltungsprogramm gleichen, wobei   immer weniger Menschen noch das Ziel ihrer Reise kennen. Das trifft auch auf   Weihnachten zu. Jedes Jahr wieder kann man nur staunen über den kulturellen    Verfall, der in Umfragen zum Vorschein kommt, wenn nach dem Inhalt von  Weihnachten gefragt wird. Offensichtlich ist das  „Unterhaltungsprogramm“ im Alltag auch schon so gigantisch geworden, dass viele Menschen gar nicht mehr das Bedürfnis haben, nach dem Ziel ihrer Lebensreise zu fragen.

Die sich von ihrer Lebensreise mehr erhoffen als nur ein gigantisches Unterhaltungsprogramm werden gern und  fröhlich  in wenigen Tagen das  „o, du fröhliche singen….“, denn in der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus ist das Ziel menschlicher Lebensreise einmal mehr klar geworden. Einfach gesagt: er kam zu uns, damit wir einmal zu ihm kommen können. Sein Kommen hat Schluss gemacht mit dem immer wiederkehrenden Verdacht, als seien wir Menschen ein materielles Massenprodukt, manipulierbar, austauschbar und ausbeutbar und damit auch eine Fehlkonstruktion, die sich im Tod letztmalig aufbäumt. Sein Kommen hat unsere Ebenbildlichkeit erneuert und unser Leben in eine Richtung gelenkt, die auf ein Ziel zusteuert, damit wir nicht von einem lächerlichen Unterhaltungsprogramm leben müssen das auf Dauer sehr leer und unbefriedigt zurück lässt, sondern von der Vorfreude auf ein Ziel, das wir Himmel nennen.

Wie immer das aussehen  mag, eines ist sicher: es ist ein Land, wo wir viel entdecken werden, ganz besonders uns selbst entdecken werden, wer wir sind und wozu uns Gott berufen hat.

Weihnachtliche Freude, nicht oberflächlichen Spaß, wünsche ich allen Lesern und Leserinnen, besonders auch denen, die uns im letzten Jahr als Einzelne oder als Gruppen in St. Nikolaus Antalya besucht haben.

Prälat Rainer Korten
Pfarrer in Antalya