Be-denkens-wert vom 23.01.2012

Fast 9 Jahre lebe ich  in der Türkei und beobachte mein Deutschland aus der Ferne und aus gelegentlichen Heimatbesuchen und komme immer mehr zu der beunruhigenden Feststellung:“ denk´ ich an Deutschland bei Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“( Heinrich Heine)

An einem Abend sollte ich folgendes verkraften: auf einem Fernsehkanal war eine Talk-Runde im Gange, die sich mit dem Übergewicht der Deutschen beschäftigte. Prompt trat ein sog. Experte auf mit der äußerst klugen Feststellung: um das Problem zu lösen, müsse schon Aufklärung in der Schule beginnen, besser noch im Kindergarten. Alte Klamotte, dachte ich und schaltete weiter. Auf dem nächsten Kanal ging es um gesunde Nahrungsmittel und deren Produktion: Fazit: …in der Schule, besser noch im Kindergarten  muss mit der Aufklärung begonnen werden, um zu verstehen, was auf den Joghurtbechern als Informationen steht. Verzweifelt schaltete ich auf einen dritten Kanal und geriet in eine Talk-Runde über die stark zunehmende Zahl von Schwangerschaften bei Teenagern. Selbstverständlich  auf hier der Rat des weisen Experten: in der Schule, besser noch im Kindergarten muss aufgeklärt werden.

Nun dachte ich, dass die deutsche Gesellschaft nach 50 Jahren  Aufklärung auf allen Kanälen inzwischen aufgeklärt ist, aber offensichtlich so aufgeklärt, dass nichts mehr klar ist. Bei allen 3 Gesprächsrunden war nicht ein einziger Diskutant dabei, der sich die Mühe gemacht hätte, nach den Ursachen für vieles zu fragen, was gesellschaftlich schief und zukunftslos läuft. Es ist das untaugliche Muster, nach dem Fernseh-Talks ablaufen: man diagnostiziert oft recht tiefsinnig, aber begnügt sich als Therapie mit einem Pflaster oder einem Placebo.

Ich wäre sehr an einer Diskussion interessiert, in der man Fragen versucht zu beantworten wie: wie wirkt sich langfristig der Ausfall der Religion  auf das Fundament einer Gesellschaft aus, wie will man eigentlich die grenzenlose Freiheit in fast allen ethischen Fragen noch steuern, ohne den Menschen immer mehr durch eine unbeschränkte Flut von äußeren Gesetzen und Bürokratien  zu drangsalieren, wie kann eine Gesellschaft von Erwachsenen wieder so menschlich und Vorbild gebend sein, dass man sich nicht mit allem auf Kindergarten und Schule stürzen muss, sondern den Kinder Kindheit lassen kann? Der beste Lernort für Kinder und Jugendliche war und ist immer das Vorbild der Erwachsenen. Da krankt Deutschland erheblich, aber zu dieser Einsicht tragen Talk-Runden in keiner Weise bei, denn auf der einen Seite werden privateste Dinge brutal auf dem öffentlichen Markt ausgetragen und auf der anderen Seite darf man Fehlentwicklungen als eine nicht unbedeutende  Folge von Religionsausfall in Fragen von Werten und Lebenssinn  nicht mehr beim Namen nennen. Ein sehr schizophrener Zustand, den es in der Türkei zu meiner  Lebensfreude nicht gib.

Rainer Korten
Pfarrer in Antalya